Gratis bloggen bei
myblog.de

Die Quelle befand sich auf dem Grund eines handgegrabenen Brunnens, der mit Steinen gefasst war, damit der pulvrige Boden nicht einbrach. Während er die baufällige Leiter herunterkletterte, überlegte Bary, daß mindestens zwei Jahre Arbeit in dieser Srteinmauer stecken müssen -  ausbrechen, heraufschleppen, aufschichten.
Er hörte es oben klacken.
Watari flatterte auf den Brunnenrand. "Scheiß auf dich und auf dein Schwert, dein verfluchtest Schwert"
Bary sah erschrocken auf.
Der Schacht war knapp fünf Meter tief: Shigeru hätte mit Leichtigkeit einen Stein auf ihn werfen können, ihm den Schädel brechen.
"Mhhhh.." stöhnte er.
"Diese trüben Gedanken. Das Misstrauen. Ich bin nicht allein." sagte er zu sich selbst.
Er sah zu Boden, die Sonne schien nur lückenhaft in den engen Schacht.
"Dein verfluchtes Schwert" krächzte der Rabe und flog davon.
Er griff zu seinem Schwert.
"Ver..flucht.." stammelte er
Die Schönheit dieses außergewöhnlichen Schwertes wurde ihm unzählige Male bestätigt. Ob Krieger, Schmiede oder einfach nur leihenhafte Waffenliebhaber. Aus der Hand gab er es kein einziges Mal. Er fuhr mit den Fingern vorsichtig über die kurze Klinge.
"Alles okayy daunten?!"
Ayu stand am Brunnenrand.
"Ja, ich komm hoch." gab Bary zurück.
Mit einem Kopfschütteln steckte er sein Schwert zurück.
Als sie zur Tür der Hütte hereinkamen verteilte Shigeru mit einem Hartholzlöffel Maiskolben zwischen den glühenden Kohlen einer winzigen Feuerstelle.
Angeschlagene Teller standen an gegenüberliegenden Plätzen auf einer Tischdecke. Shigeru sah nicht auf.
Bary setzte sich mit dme Rücken zu einer unbearbeiteten Wand, überkreuzte die Arme und machte die Augen zu.
Ayu hockte sich ans Feuer.
"Es wird verdammt kalt wenn die Dunkelheit anbricht, was Mädchen?" sagte Shigeru als er beobachtete wie Ayu sich an Feuer setzte.
Ayu lächelte nur antwortete nicht.
"Na ihr seid wohl auch nicht viel gesprächiger als euer Freund zuvor." murmelte er
Ihre Miene wurde jetzt finster.
"Nicht euer Freund?" spottete Shigeru
"Nein" antwortete Bary etwas lauer als gewollt.
"Nun..ich werde mal nach Garr sehen." sagte Ayu und verließ die Hütte.
Es war still.
An und zu ein tak tak tak, wenn Watari auf dme Dach herumlief.
Bary war müde; zwischen hier und dem was sich in Lemoria abgespielt hatte, kam es ihm vor  wie Jahre.
tak tak tak.
Eine Woche, hatte Shigeru gesagt, möglicherweise 4 Tage. Einerlei.
Wenn Shigeru Recht hatte waren sie nah an ihm dran.
tak tak tak.
"Gib mir deine Flügel, Vogel. Ich werde sie ausbreiten und mit den Aufwinden fliegen." dachte Bary.
Er schlief ein.
28.5.09 22:55
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Charaktere

Bary Luna

Navi

Link